Krebs & anderes 
Krebs wäre ausgerottet... 
 
  
Krebs ist nicht immer heilbar,
aber er ist fast vollkommen vermeidbar !
 
Mindestens 90 % aller Krebskranken bekommen diese Krankheit primär deshalb, weil sie entweder ihren Schlaf- oder Arbeitsplatz auf massiv erdstrahlenbelasteten Zonen haben oder im negativen Einflussbereich technischer Strahlungen (Strahlensmog) leben müssen. Das geht aus Untersuchungen jahrzehntelang tätiger Rutengänger hervor, u.a. nachzulesen in den Büchern von Käthe Bachler, Dr. Worsch, Freiherr von Pohl, Alois Melber, etc. und es deckt sich auch exakt mit den langjährigen Erfahrungen meines Vaters.

Manche werden jetzt vielleicht sagen: "Diese Behauptung ist ja ungeheuerlich". Und es stimmt, sie ist ungeheuerlich ! Die Wahrheit, besonders wenn diese so lange im Dunkeln lag, klingt immer höchst aufrührerisch und abenteuerlich. Denn es müssten ja - wenn man dem Glauben schenken wollte - die wirklich gewaltigen Forschungen der letzten Jahrzehnte zum Thema Krebsentstehung völlig neu überdacht werden.

Zur Unterscheidung

  • Natürlich bekommen nicht alle, die unter dem negativen Einfluss von Wasseradernstrahlung, Erdstrahlen und/oder Elektrosmog (wie z.B. bestimmte Elektrowecker) stehen, Krebs. Der Ausbruch der Krankheit hängt letztlich von der jeweiligen erblichen Disposition, der Aufenthaltsdauer über diesen Negativ-Zonen, der Ernährung, dem Beziehungsstress, etc. zusammen. Aber bei fast allen, welche bereits Krebs haben (und das sind mehr als 90 % aller Fälle !!!), ist der negative Einfluss der o.a. Strahlenbelastung von professionell arbeitenden Rutengehern eindeutig feststellbar.

    ... und wenn man diesen Krebspatienten dann wieder einen guten Schlafplatz verschafft, besteht - je nachdem wie weit die Krankheit schon fortgeschritten ist - oftmals noch eine gute Chance, dass die Krebstherapie der Ärzte oder Naturheiler auch wirken kann.

Nun noch vier prominente Stellungnahmen zum Thema Krebs & Erdstrahlen:

Film "Erdstrahlen & Krebs" von Dr. med Gertrud Hemerka

  • In einem Videofilm geht die nunmehr bereits pensionierte Wiener Ärztin auf den eidneutigen Zusammenhang zwischen Krebs und Erdstrahlen in sehr konkreter Weise ein. Es wird nicht um den Brei herumgeredet, sondern es wird Klartext gesprochen. Es wird in dem 27minütigen Film die Grundaussage getroffen, dass es die Krankheit Krebs ohne die schädliche ortsgebundene Belastung durch Erdstrahlen (Wasseradernstrahlung, Gitternetzstrahlung, spezieller Elektrosmog) nicht geben kann.

Videomitschnitt "Erfolgreiche Krebsbehandlung durch Vermeidung von störzonenbelasteten Ruhe- und Arbeitsplätzen" von Dr. med Ulrike Banis

  • Auch die deutsche Ärztin Dr. med. Ulrike Banis stellt in einem Videofilm (Mitschnitt bei der Frühjahrstagung der österr. Radiästheten in Spital a.P.) ebenfalls den Zusammenhang zwischen der Krebserkrankung und den uns umgebenden geopathogenen (ortsgebundenen) "Strahlenbelastungen" dar. Beide Videofilme können Sie über info@rutengeher.at beziehen. Besonders interessant für alle in Heilberufen stehenden Menschen. Empfehlenswert auch das Buch "Erdstrahlen und Co" von Dr. med. Ulrike Banis.

Hans Mayer und Günther Winklbaur (Buchautoren)

  • Krebs-Problem: Wir sagen nicht, dass über jeder Störzonenkreuzung Krebs entsteht, sondern wir sagen, dass wir bisher bei allen Krebskranken die Störzonenkreuzung vorgefunden haben. Wir wissen, dass auch andere Faktoren maßgeblich beteiligt sind. In einer Studie wurden 594 Häuser, die 5 oder mehr Todesfälle durch Krebs aufzuweisen hatten, untersucht. Sie alle standen auf Kreuzungen unterirdischer Wasserläufe.

Dr. Victor Rambeau (Vorsitzender der Ärztekammer in Marburg):

  • "Wir haben in unserer statistischen Arbeit ein Haus gesucht, das auf geologisch nicht gestörtem Gelände liegt und trotzdem Erkrankungen von Krebs aufweist, und dieses Haus haben wir nicht gefunden". Es gibt nach Dr. Rambeau keinen Fall von Krebs, der nicht über einem geologisch gestörten Gebiet liegt.

Aber Krebs ist nicht die einzige Krankheit, welche durch negativen "Strahleneinfluss" entstehen kann. Hier noch eine kleine Übersicht häufig beobachteter Erkrankungen/Symptome:

  • Selbstmordversuche - sehr viele Suizide geschehen unter dem negativen Einfluss von Wasserstrahlung mit Strömungsrichtung Kopf
  • Stoffwechselstörungen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Blutdruck-Störungen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Schlafstörungen
  • Unruhe, Nervosität
  • Aggressivität
  • Depressionen
  • Vegetative Dystonie
  • Lähmungserscheinungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Allgemeine Schwäche
  • Muskelschmerzen
  • Muskelschwund
  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Rheumatische Beschwerden
Natürlich können alle diese Krankheiten auch andere Ursachen als Erdstrahlen, etc. haben. Treten diese Krankheiten/Symptome jedoch auf, so lohnt sich eine radiästhetische Untersuchung aber in jedem Fall, da bei Feststellung eines geopathogen belasteten Schlaf- oder Arbeitsplatzes relativ schnell und einfach geholfen werden kann. Aber auch nach einer empfohlenen Bettumstellung sollte man noch auf jeden Fall den Arzt weiter konsultieren bzw. ihn sogar über die Schlafplatzuntersuchung informieren, da er dann möglicherweise (z.B. bei Depressionen) keine "starken" Medikamente mehr verabreichen muss.

 

TopStartseiteE-MailLinksweiterempfehlenCopyright